Inherent Crossing

Research Projekt seit 2013

Der “malende Affe” ist eine Figur, die bereits im 17. Jahrhundert in Gemälden wie The Monkey Painter von David Teniers dem Jüngeren erscheint. In jener Zeit diente sie dazu, die Position des Künstlers in der damaligen Gesellschaft zu kritisieren und zu parodieren. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann sich die Aufmerksamkeit dann auf die Affen selber und ihre tatsächlichen Fähigkeiten, mit Stiften oder Pinseln auf einer Fläche zu agieren, auszurichten, als Forscherinnen und Forscher die gemeinsamen Fähigkeiten von Hominiden studierten.

Vor diesem Hintergrund sind wir – ein Forschungsteam der Zürcher Hochschule der Künste (Institute for Contemporary Art Research), der Universität Zürich (Anthropologisches Institut und Museum) und dem Walter Zoo Gossau – derzeit daran, unsererseits die Frage nach einem möglichen früh-grafischen Verhalten und einer entsprechenden Selbstmotivation von Schimpansen zu stellen: Wenn Schimpansen instruiert werden,

Pinsel, Farben und Trägerfläche zu gebrauchen, ohne dafür aber weiterführend eine Belohnung zu erhalten oder trainiert zu werden, entwickeln einzelne von ihnen für diese Tätigkeit eine selbstmotivierte Aufmerksamkeit? Bis hin zu bildhaften Manifestationen?

Gleichzeitig ist das Performative des gesamten Settings ein entscheidender Faktor in unserer Evaluation. Der soziale Raum, der die Aufmerksamkeit von Pinsel, Farbe und Trägerfläche hin auf den Umgang mit ihnen lenkt, bezieht uns Instruierende genauso wie die agierenden Affen mit ein. Gegebenheiten wie die Tagesform oder Streitigkeiten in der Gruppe sind mitunter ausschlaggebend für eine aktive Partizipation. Unser „Blick auf den Schimpansen“ wird hierbei genauso mituntersucht.

Auf der Basis von wöchentlichen Sitzungen, die im September 2013 begannen, sind wir daran, diesen Fragen nachzugehen.

Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Walterzoo Gossau, der Zürcher Hochschule der Künste und dem Anthropologischen Institut der Universität Zürich.

Das Projekt ist am IFCAR der Zürcher Hochschule der Künste angegliedert


Aktuell:

Kunst – Ein evolutionärer Denkansatz

28. April 2016 bis 30. April 2017

Für mehr Informationen: Anthropologisches Museum Zürich


Showroom Z+ N° 6: Kollaborationen | Zürcher Hochschule der Künste | November 2016


Symposium: Kunst - ein evolutionärer Denkansatz | Universität Zürich | 28. April 2016

Mit Beiträgen von Prof. Dr. Carel van Schaik (UZH), Prof. Dr. Dieter Maurer (ZHdK) und Benjamin Egger (ZHdK)


Forschungstag der Zürcher Hochschule der Künste 2015


Science Lunch am 15/10/2015 an der ZHdK

Für mehr Informationen: Scientific Visualization


Diplomausstellung Zürcher Hochschule der Künste 2014 – Master Transdisziplinarität