ONe Spirit

Kunstraum Winterthur 2011 | Cinema Sil Plaz Ilanz 2011 | Oxyd Winterthur 2010 | Museum Bärengasse Zürich 2010 | Oxyd Winterthur – 23. Juni 2010 | Alp Rischuna – 29. bis 30.Juni 2010

Sowohl der Schamane als auch der Künstler verändern die Grenzen der Wahrnehmungsfähigkeit und stellen einen Bezug zum Universalen her. In ihrer jüngsten Arbeit One Spirit befassen sich Sabine Schlatter und Benjamin Egger anhand eines schamanistischen Rituals mit Fragen der räumlichen und gesellschaftlichen Aus- und Abgrenzung, mit der Dynamik und Ausbreitung von Gemeinschaften und der Gruppe als Individuum. Über ihre Videoinstallation sagen sie: „Das Ritual, welches wir abhielten, diente dem Zweck, die Position des Wolfes im Kosmos zu stärken und einen Umgang zwischen Mensch und Wolf zu etablieren, welcher auf gegenseitiger Akzeptanz beruht. Für uns ist der Wolf ein Beispiel für ein Lebewesen, das ausgegrenzt und verdrängt wird. Die Bedrohung, welche von diesen Mitwesen ausgeht, ist in den eigenen Ängsten gegenüber dem Anderen verwurzelt. Ein Miteinander ist in dem Sinn nur möglich, wenn man gewillt ist, seine persönliche Norm zu ändern und so schliesslich die gesellschaftliche Norm.“

Text von Annelies Walter

Installation: Zwei verarbeitete Glassplatten 99 x 196 cm, Drehmotor mit Cd, Spot, acht angemalte Steine, laminiertes Acrylglass 100 x 120 cm, zwei Chromstahllampen

In Zusammenarbeit mit Sabine Schlatter als eggerschlatter. Mit der Unterstützung des Wildparks Bruderhaus in Winterthur.